08. Dezember 2017: Silke Wagner at 48h



Freitag, 08. Dezember 2017, ab 18 Uhr

Silke Wagner
NEW MORNING CHANGING WEATHER
08. bis 10. Dezember 2017


Hallerstraße 6
20146 Hamburg
T. +49 173 244 64 70

Silke Wagner (*1968) versteht Kunst als ein Produktionsfeld, das als Verhandlungsstrategie für ein kritisches Engagement genutzt werden kann. Sie bietet die Möglichkeit zu einer Kontext übergreifenden Auseinandersetzung mit bestimmten gesellschaftspolitischen Entwicklungen, um im Idealfall neue Wege der Vermittlung von Wissen und politischer Öffentlichkeit zu induzieren. Der institutionelle Rahmen ist dabei als ein geschützter Raum zu verstehen, in dem gesellschaftsrelevante Themen, kritische und kulturelle Produktionen, zur Diskussion gestellt werden können.

Kulturelle Produktion ist Teil gesellschaftlicher Entwicklung und arbeitet mit an öffentlichen „Bildern“, die in die Gesellschaft zurückwirken. Zahlreiche Arbeiten von Silke Wagner repräsentieren eine visuelle Herangehensweise an die Ergebnisse der von der Gesellschaft geschaffenen sozialen Phänomene und Bedingungen. Bundesweit bekannt wurde Wagner mit Ihrer Arbeit bürgersteig (2001) und dem Einsatz eines Kleinbusses mit der Aufschrift "Lufttransa Deportation Class", der landesweit für öffentliche Diskussionen über die Bereitstellung von Lufthansa-Flugzeugen zu Abschiebezwecken auslöste oder ihren Beitrag münsters GESCHICHTE VON UNTEN zur "Skulptur Projekte 2007". Die Künstlerin setzte sich auf kritische Weise mit der Nazi-Vergangenheit und der Geschichte Münsters im Dritten Reich auseinander.

Jedes Subjekt ist an den gesellschaftlichen Vorgängen beteiligt, und wenn wir annehmen, dass eine Ausstellung ein (notwendiges) Vehikel der Öffentlichkeit ist, so kann den BesucherInnen ihre Mitwirkung an sozialen Phänomenen durch eine Ausstellung wie NEW MORNING CHANGING WEATHER über die unmittelbare Realität des Alltagslebens und den unterschiedlichen Aspekten der globalisierten und ökonomisierten Gesellschaft, die die Menschen betrifft, bewusst gemacht werden.

48h präsentiert fünf neue Arbeiten von Silke Wagner.

Opening Sunday | Cudelice Brazelton & Jake Mason-Macklin | 'Bounty'


Bounty
Cudelice Brazelton & Jacob Mason-Macklin

Curated by Amanda Hunt

December 3, 2017 - January 14, 2018
Opening reception Sunday, December 3 from 6-8pm

JEFFREY STARK
88 East Broadway #B11 (basement level)
New York, NY 10002
jeffreystark.nyc

Utilizing Jeffrey Stark’s store-front architecture and 24-hour surveillance camera, emerging artists and first-time collaborators Cudelice Brazelton and Jacob Mason-Macklin explore intersections of display and visibility through a transformation of this diminutive gallery. In a site-specific, collagist installation consisting of found and original photographs and other printed matter, Bounty shifts Jeffrey Stark into a space that functions as a hideaway or sanctuary meant to house subverted depictions of anonymous black bodies. Symbols which reference the overarching narrative of the show are cut, scorched, applied and displaced from their original surfaces as clues throughout the immersive visual landscape.

Bounty is a view into a kind of subjectivity—it combines flier and barbershop culture taken directly from their Ohioan context, black malehood, and a pervasive sense of tenderness. Where Brazelton deftly burns and singes onto the walls or the figure, paralleling flesh for flesh, Mason-Macklin accumulates, building surface and meaning. Brazelton's marks collapse the body and commercial space into decorative zones of display; Mason-Macklin's reworked posters balance visibility and obscurity, weaving images of lost dogs and family photos to create what he terms "visual journals," both real and imagined. Paired together for the first time, these two artists have brought an undeniable urgency to a representative body.

Cudelice Brazelton (b. 1991) was born in Dallas, TX and currently lives in Frankfurt, Germany. His work manipulates textiles, collage, industrial hardware, cosmetic products, and depictions of the black body to explore the durability of distressed forms and surfaces. He has been in various group exhibitions including Out/er.Space: Apprehensions of Nothingness at Chowaiki & Co. in Manhattan, Midwest Mindset at the UT Center for Visual Arts in Toledo, VOX X: Present Tense at Vox Populi in Philadelphia, Village of/ for things at In The Pines in Jackson Wyoming, and Impossible Geometries at Field Projects in New York City. He is currently studying at the Staatliche Hochschule für Bildende Künste Städelschule in Frankfurt am Main, Germany. He has attended Skowhegan School of Painting & Sculpture, ACRE Residency and Ox-Bow School of Art & Artists’ Residency. Brazelton is a co-founder of MINT Collective based in Columbus Ohio.

Jacob Mason-Macklin (b. 1995) was born in Columbus, OH and currently resides in New York City. His work weaves drawing, collage, found material, and personal imagery to explore notions of miscegenation through shared spaces. Mason-Macklin has shown in multiple spaces including The Bermuda Project in Ferguson, MO; Pearl Conard Gallery in Mansfield, OH, The Columbus Metropolitan Library, the Beeler Gallery at the Columbus College of Art and Design, and MINT Gallery in Columbus, OH. His work has been published in Columbus Alive , the Columbus College of Art and Design catalog , and VICE: The Creators Project . Mason-Macklin is currently finishing an artist-in-residence program at MASS MoCA and was a 2016 fellow of the Yale-Norfolk Summer School of Art.

OPENING TONIGHT // ELIZA DOUGLAS & OLIVER LARIC // 7PM


HEUTE

1. Dezember, 19 Uhr

OLIVER LARIC
Panoramafreiheit

ELIZA DOUGLAS
Old Tissues Filled With Tears

Oliver Laric
Panoramafreiheit
02.12.2017–21.01.2018
In seiner Arbeit verbindet und überträgt Laric Qualitäten aus dem digitalen Bereich wie einfache Reproduzierbarkeit, unendliche Wandelbarkeit und schnelle Verbreitung mit scheinbarer Leichtigkeit in den physischen Raum. Systematisch setzt er sich mit dem Begriff der Repräsentation und ihren vielfältigen Erscheinungen auseinander: als Wiederholung, Fälschung, Appropriation oder auch (Raub-)Kopie. Den Antagonismus zwischen analoger und digitaler Kunst löst er in seiner Praxis, indem er beide ganz selbstverständlich miteinander verbindet.

Eliza Douglas
Old Tissues Filled With Tears
02.12.2017–21.01.2018

„Old Tissues Filled with Tears“ behandelt die schon in Eliza Douglas‘ früheren Arbeiten aufgeworfene Frage nach der Möglichkeit der Darstellung von Körpern oder Körperlichkeit als Leerstelle und Fragen nach den Kategorien der Malerei an sich. Ihre großformatigen Malereien von fotorealistischen Händen und Füßen, die durch grobe, verschlungene Pinselstriche, geometrische Figuren oder große farbige Blöcke Verbindungen zwischen den Extremitäten schaffen, verweisen auf den Körper als Leerstelle, als das was vermutet aber nicht dargestellt wird und damit auf dessen Potentialität.

Schinkel Pavillon e.V.
Oberwallstraße 1
10117 Berlin
T 030 20886444
info@schinkelpavillon.de

OPENING HOURS
Thur-Sun 12-6 pm

MINIMAL GESTURES // 3 DEZEMBER 11 - 17 UHR


Viola Bittl, O.T II, 2017, Öl auf Leinwand, 100 x 100 cm

EINLADUNG
ERÖFFNUNG

Minimal Gestures
Internationale Gruppenausstellung
Eröffnung: Sonntag, 3. Dezember 2017, 11 bis 17 Uhr
3. Dezember 2017 — 6. Januar 2018

Dritte Gruppenausstellung mit Arbeiten von Viola Bittl, Monika Brandmeier, Il-Jin Atem Choi, Björn Drenkwitz, Irene Grau, Groesch / Metzger, Ksenija Jovišević, Mathias Kessler, Bernd Metz, Leslie Smith III, Herbert Warmuth, Winter / Hoerbelt

„Minimal Gestures" ist die dritte und letzte Ausstellung zum 10-jährigen Jubiläum der Galerie Heike Strelow. Nach der erfolgreichen Durchführung der internationalen Gruppenausstellungen "Expressive Gestures" und "Political Gestures" freuen wir uns, das diesjährige Programm mit der internationalen Gruppenausstellung "Minimal Gestures" abzuschließen.

Ähnlich wie bei den vorhergehenden Ausstellungen zeigt "Minimal Gestures" meist neu geschaffene Arbeiten von Künstlern der Galerie. Dazu gehören etablierte Künstler wie Monika Brandmeier, Grösch / Metzger, Herbert Warmuth, Mathias Kessler, Winter / Hörbelt , aber auch emerging artists wie Il-Jin Atem Choi, Björn Drenkwitz, Ksenija Jovisevic. Während weitere internationale Künstler wie die Deutschen Viola Bittl und Bernd Metz, die Spanierin Irene Grau und der Amerikaner Leslie Smith III eingeladen wurden, die Ausstellung mit ihren Werken zu bereichern.

„Minimal Gestures“ ist eine Ausstellung, die den künstlerischen Positionen gewidmet ist, die von der Minimal Art der 60er und 70er Jahre beeinflusst sind, die diese Ansätze aber weiter entwickelten und über die Ästhetik des Minimalismus hinausgehen. Die minimalistischen Künstler der 1960er Jahre in Amerika entwickelten ihre Werke als kritische Reaktion auf die Popularität von malerischen Gesten und abstraktem Expressionismus, indem sie neue und radikale Wege der Kunstproduktion vorschlugen, die das traditionelle Verhältnis von Kunst und Handwerk in Frage stellten. Sie begannen industriell gefertigte und verarbeitete Materialien, um dreidimensionale geometrische Objekte herzustellen, die meist ohne gegenständliche Substanz sind. Der einzigartige Status eines Kunstwerks wurde durch die konzeptuellen, seriellen und industriell gefertigten Objekte der minimalistischen Künstler wie Carl Andre, Walter De Maria, Dan Flavin und Donald Judd in Frage gestellt, die mit extremer Reduktion von Form und Farbe und dem Kunstwerk als Teil eines räumlichen Ordnungskonzeptes experimentierten.

Die Praxis der in der Ausstellung "Minimal Gestures" vertretenen Künstlerinnen und Künstler ist jedoch eher im Kontext des post-minimalistischen Diskurses zu verstehen. Die Ausstellung kombiniert skulpturale Arbeiten, Gemälde, Arbeiten auf Papier und Installationen, die reduzierte ästhetische Ansätze vorschlagen, aber über die buchstäbliche Lesbarkeit des Minimalismus hinausgehen. Viele der in der Ausstellung gezeigten Arbeiten sind das Ergebnis langer Prozesse und einer direkten Auseinandersetzung der Künstler mit den Materialien im Atelier, die eine andere Beziehung zwischen Kunst und Kunstproduktion hervorheben, wie sie der Objektivismus der Minimalisten vorschlägt. Obwohl Konzeptualität, Serialität und industrielle Produktion in einigen Arbeiten noch immer eine Rolle spielen, bilden die subjektive Annäherung an das Material und die minimale ästhetische Ergebnisse den Kern der Ausstellung "Minimal Gestures".

Wir haben "Gestures" als gemeinsame Komponente für die drei Jubiläumsusstellungen gewählt, um die Bedeutung des künstlerischen Schaffens wieder mehr herauszuheben und zu betonen, dass die gezeigten Künstler mehr "Macher" als "Designer" sind.

PULSE MIAMI BEACH
Thursday, December 7 - Sunday, December 10, 2017

Galerie Heike Strelow
Booth N-308

We are delighted to invite you to our Booth N-308 at Pulse Miami Beach Art Fair. We will be showing new exciting works by Irene Grau, Starsky Brines, Herbert Warmuth and Winter / Hoerbelt.

Indian Beach Park
4601 Collins Ave
Miami Beach, FL 33140

Galerie Heike Strelow
Schwedlerstr. 1-5 I 60314 Frankfurt am Main
Gallery Hours
tue - fri 2 - 6pm I sa 12 - 2pm
www.galerieheikestrelow.de

Jose Montealegre @ The Fort - opens Friday Dec. 1st


THE FORT
presents

Jose Montealegre
ABDUCTION VOLUNTEER

Opening Friday December 1st, 7-10 PM.

Brooklyn, NY 11217

After the opening, The Fort is open by appointment only.
Contact petersbrock@gmail.com to schedule a visit.

Luxury Problems.



Luxury Problems.
"Come Over Chez Malik's" zu Gast in der Halle für Kunst Lüneburg

and if i was smiling and running into your arms, would you see what i see?

with works by Salomo Andrén, Elisa Barrera, Dirk Bell, Futureshark, Simon Glaser, Ane Kvåle, Tanja Nis-Hansen, Cecilie Nørgaard, Hilda Stammarnäs, Torben Wessel

27 November 2017 – 03 December 2017
Opening: Sunday, 26 November 2017, 4pm
Venue: Halle fuer Kunst Lueneburg, Reichenbachstrasse 2, 21335 Lueneburg

Finissage: Sunday, 03 December, 4pm
with a concert by "Futureshark", 5pm

The Hamburg-based artist-run-space „Come Over Chez Malik’s“, founded in 2014,
was invited to realize a project as part of the event series »Luxury Problems« which takes place in different formats and at varying intervals.

With generous support by Land Niedersachsen, the Sparkassenstiftung Lueneburg, the Lueneburgischer Landschaftsverband and Hansestadt Lueneburg.

THIS FRIDAY office fête 069 / Via App

10.11. 10pm

Via App (1080p) live
LUZ1E (Lobster Theremin) dj
Anna H & Dschaan dj
Wächtersbacherstr. 82
Hintereingang

"+fem" am 18. November um 19h


+fem ist eine Ausstellung, die sich dem Thema Geschlechterverhältnisse mit einem feministischen Blick widmet.

Das Konzept unserer Ausstellung ist gewissermaßen von der Ausstellung
Geschlechterkampf -Franz von Stuck bis Frida Kahlo- inspiriert, die zwischen November 2016 und März 2017 im Städel Museum in Frankfurt zu sehen war.

Es geht uns darum, den Blick, der den Kampf um Gleichberechtigung und Gleichbehandlung als einen natürlichen Kampf zwischen zwei Geschlechtern darstellt, in Frage zu stellen und Frauen der Gegenwart selbst zur ihrer Situation sprechen zu lassen. Die Ausstellung +fem soll als Kritik dieser Betrachtungsweise aber zugleich auch als Gegenentwurf fungieren.

Es stellen 10 Künstlerinnen aus, die sich diesem Thema auf die unterschiedlichsten Weisen nähern. Ästhetisch auseinandergesetzt wird sich mit dem Selbstbild der Frau, mit der fragwürdigen Dichotomie der Geschlechter und mit zwischenmenschlichen Beziehungen der Gegenwart. Alltägliche Konflikte werden eigenen Wünschen und Vorstellungen gegenübergestellt.

Clara Fink (Film)
Naomi Rado (Installation)
Catherina Cramer (Film)
Joëlle Pidoux (Installation)
Sarah Schoderer (Malerei)
Miriam Dönges (Aktmalerei)
Giulietta Ockenfuß (Zeichnung)
Margarethe Kollmer (Plastik und Film)
Franziska Weygandt (Selbstportraits, Serie)
Sensible Date aka Kristina Mukhacheva (Fotos und Zeichnung)

Initiatorinnen der Ausstellung sind Naomi Rado (Master Ästhetik Goethe Universität) und Kristina Mukhacheva (Institut für Kunstpädagogik Goethe Universität). +fem entstand in einem kunsthistorischen u. -pädagogischen Diskurs, arbeitet nun allerdings kollaborativ mit freischaffenden Künstlerinnen und Studentinnen der Goethe Universität. Vertreten sind Studentinnen der Fachbereiche Kunstpädagogik, „Kunst, Medien Kulturelle Bildung“, Kunstgeschichte, TFM und Soziologie/Erziehungswissenschaften, sowie weitere Künstlerinnen mit Abschlüssen oder noch im Studium an der Kunstakademie Düsseldorf, HfG Offenbach und der Städelschule Frankfurt.

Mainzer Landstraße 229, Frankfurt am Main
Vernissage: 18.11.17 19 Uhr
Geöffnet: 19.11-24.11.17 16-20 Uhr
Finissage: 25.11.17 19 Uhr


+fem ist die Überfrau, +fem weiß was sie will, +fem spricht für sich, +fem ist bossy bitch, +fem ist cyborg, +fem weiß wo es lang geht, +fem geht gern allein, +fem ist kollektiv, +fem ist mehr als eine femme fatal, +fem ist eine Mutter, +fem ist ödipal, +fem ist ein Zusammenhang, +fem ist kein Geschlecht, +fem ist Hysterie, +fem ist für Gerechtigkeit, +fem ist Blasphemie

Hermann Nitsch in der Kunsthalle Bern und in der Heiliggeistkirche Bern

HERMANN NITSCH 

In conversation with Valerian Maly
WEDNESDAY 15 NOVEMBER 2017, 7pm
Kunsthalle Bern

Hermann Nitsch organ concert
THURSDAY 16 NOVEMBER 2017, 8pm
Heiliggeistkirche Bern 

219. das weltall schweigt im trunkenen ablauf seiner lautlosen bahnen
Hermann Nitsch, IV. Nacht von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang

The painter and action artist Hermann Nitsch (*1938 Vienna) is a prominent affiliate of Viennese Actionism. His painting actions developed in the 1960s and his Orgien-Mysterien-Theater (Theater of Orgies and Mysteries), with which he permanently engages, are large-scale performances resembling passions that can last up to six days, in which he also realizes his ideas of music. Music is an essential part of his expansive concept of art and inextricably linked to his oeuvre.

His actions are performed with noise orchestras, screaming choirs, and amplified instruments. In addition to the Orgien-Mysterien-Theater, Hermann Nitsch has also created numerous autonomous musical works, for example, the Island Symphonie, an array of chamber music pieces, and compositions for organ. Hermann Nitsch will perform one of his organ compositions in the Heiliggeistkirche in Bern on November 16 as a contribution to the Saint Ghetto festival hosted by the Dampfzentrale Bern

Hermann Nitsch in conversation with Valerian Maly at Kunsthalle Bern
Wednesday 15 November, 7pm
free entry

Hermann Nitsch organ concert at Heiliggeistkirche Bern
Thursday, November 16, 2017, admittance at 7 pm, start at 8 pm. Tickets

Valerian Maly (*1959 Tübingen, lives in Bern) is a performance artist, lecturer, head of the Performance Art study course of MA CAP at the Bern University of the Arts, curator and publicist of performance-based projects and exhibitions.

This event is part of Saint Ghetto – the music festival by Dampfzentrale Bern

Photo: Erika Schmied

The Desire Called Utopia and Other Science Fictions


The Desire Called Utopia and Other Science Fictions

Köken Ergun / Flame / Owen Gump / Daniel Hartlaub / Alvin Lucier / Mélodie Mousset / Yvonne Roeb / Roee Rosen / Paul Spengemann / Pinar Yoldas

4. November bis 17. Dezember 2017
Eröffnung: 3. November 2017, ab 18 Uhr

Mit der Gruppenausstellung The Desire Called Utopia and Other Science Fictions beteiligt sich der Nassauische Kunstverein bereits zum vierten Mal an der B3 Biennale des bewegten Bildes, die in diesem Jahr das Thema DESIRE beleuchtet. Arbeiten von zehn internationalen Künstlerinnen und Künstlern, die sich mit zukunftsgerichteten Szenarien auseinandersetzen, sind erstmalig im Rhein-Main-Gebiet zu sehen.

Nassauischer Kunstverein Wiesbaden
Wilhelmstraße 15
65185 Wiesbaden

PUBLIKATIONEN + EDITIONEN Shanaynay Friday 3 November

PUBLIKATIONEN + EDITIONEN 

3 November 2017 from 19.00 at Shanaynay, Paris

Softbound grey paper cover with black and red printed interior on white Chinese bound pages and several grey pages containing end matter, colophon and an essay in German and English. Published by Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach for Hanne Darboven, Venice Biennale 1982. Black sans serif text on grey paper cover reads 'Hanne Darboven, Biennale Venedig, Venice Biennale, Biennale di Venezia, 1982'. Dimensions 21 x 29,5 cm, the publication has 201 pages. Designed by Johannes Cladders & Hanne Darboven. 

Softbound white paper cover with CMYK printed interior on white case bound pages. Published by Ludwig Múzeum, Budapest for 'EAST OF EDEN Photorealism – Versions of reality', 2011. Cover with red and blue sans serif all caps text reads 'Édentől Keletre, East of Eden' and full-colour reproduction of Gérard Gasiorowski 'L'approche. C'est moi qui doit faire des efforts énormes pour se maintenir à la surface des choses', on white matt coated paper. Language English and Hungarian. Authors: Ješa Denegri, Fehér Dávid, Brigitte Franzen, Anna Sophia Schultz, Jana Geržová, Erwin Kessler, Magdalena Radomska. Edited by Erőss Nikolett. Dimensions 27 x 21 cm, the publication has 214 pages. Designed by Szmolka Zoltán.
  
PUBLIKATIONEN + EDITIONEN is a temporary bookshop run by Stefano Faoro, Ghislaine Leung and Dana Munro.

Bookshop Hours: 11 - 19.00, November 4 - 5, 2017

Shanaynay
75020 Paris

Valentina Knežević - VOICEOVER


OPENING 6.11. 7-9 pm

Valentina Knežević
VOICEOVER
7. 11. - 9.12.
1822-Forum
Fahrgasse 9
60313 Frankfurt

In her first solo exhibition, Knežević deals with the war as an abnormal condition that has become normal. Her main interest is to understand and explore power structures. The soldiers are considered not as a subject, but as an object, they become a play figure, reality turns into an unreality.

Opening hours
Tuesday-Friday 2-6pm,
Saturday von 1-4 pm

OPENING 31.10.2017, 19h - 不三不四 busanbusi


STATE OF MINE
不三不四 busanbusi

Love is Pain,
I’m in Pain,
Or I’m in Love.

I bow my head
I succumb to you.

I resist,
Or stay silent

I open my lips,
for your pouring rain.

Lock me in fury cage,
for your pouring pain.

OPENING 31.10.2017, 19h
01.11.2017 - 04.03.2018

DOUBLE FEATURE - ANI SCHULZE


DOUBLE FEATURE
ANI SCHULZE
30. OKTOBER 2017, 7.00 pm
SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT

FREE ENTRANCE

Ani Schulze’s film works develop a visual language founded on her explo­ration of literary history, film and archi­tec­ture. They focus on aban­doned archi­tec­ture and places, failed utopias and inter­rupted stories without conclu­sions. Schulze recon­tex­tu­al­izes and collages images and visual infor­ma­tion struc­tures, thereby sounding out the poten­tial­i­ties of moving image and the filmic medium.

SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT
Römerberg
60311 Frank­furt
Tel +49 69 299882-112
Fax +49 69 299882-240
welcome@​SCHIRN.​de

TINA KOHLMANN // TRANSZENDENTALE TURBULENZEN // OPENING NOVEMBER 3, 7-9 pm




TINA KOHLMANN
TRANSZENDENTALE
TURBULENZEN

Opening
November 3, 2017, 7 - 9 pm

November 4 - December 23

THERE IS A NEW GANG IN TOWN, 2017
Stone, scoria, hot-melt adhesive, metal
each 13 x 8 cm

The artistic oeuvre of Tina Kohlmann is multi-faceted and covers all kinds of media and techniques. Her works represent a world of fashion and costumes, ethnological artefacts, nature and science and move between object and metaphor. Kohlmann is in search of the transcendent that exceeds form and substance. With simple means she produces works of art, which refer to the past and at the same time ask fundamental questions in aesthetics, nature and science. Most of the exhibits oscillate between cultural artefact and scientific find. They are curiosities that seem to lack any classification. This unstructured side-by-side of curiosities from nature and art reminds us of the Renaissance’ cabinets of curiosities or cabinets of wonder in which naturalia, mirabilia, artefacta, scientifica, antiquites and exotica are joined as an entity. Kohlmann’s work is a similar conglomeration and the observer gets to find fantastical, scientific, allegorical, esoteric and mystical elements as well as references to cultural history.

OPENING HOURS
TU WE TH FR 12.00 - 6.00 PM
SA 10.00 - 2.00 PM


PHILIPP PFLUG CONTEMPORARY
BERLINER STRASSE 32
60311 FRANKFURT AM MAIN

+49 160 918 811 63
MAIL@PPCONTEMPORARY.COM
WWW.PPCONTEMPORARY.COM

SHANNON BOOL at Peles Empire, Berlin opening 21/10/17


SHANNON BOOL

Cathedral/ Castle

opening 21.10.2017
7-9pm

from 21.10.2017- 01.2018
show open by appointment
please contact pelesempire@gmail.com

Peles Empire
12043 Berlin

Realpositive x DieWalz


Look into a telescope
to see what i can
see:
baffled by the sight of constellations watching me,

you are surrounded by a network of love and gratitude. we are all with you and support you.
CLR

Realpositive x DieWalz

20.10.17  5 pm to 9 pm

@ Kinderhaus Vogtstraße 41 - 60322 FFM

free Wieners! comecomecome

Fabian Kuntzsch und Moritz Grimm